Künstlerische Laufbahn

Die wichtigsten Daten und Eckpunkte können Sie meiner Kurzbiografie entnehmen.

Neben meinen Tätigkeiten in festen Engagements war ich stets und ständig an neben- bzw. freiberuflichen Projekten beteiligt. Noch als Schüler spielte ich im Orchester meines Vaters am Theater Nordhausen als Schlagzeugaushilfe in diversen Konzerten mit. Ermöglicht hat mir dies die überaus großzügige Unterstützung meines Vaters Herbert Osterloh, welcher auch mein erster Schlagzeuglehrer war. Diese Arbeit setzte sich während meines Studiums am Nationaltheater Weimar fort, was mir mein Hauptfachlehrer Werner Zühlke ermöglichte.

Als ich 1983 nach Berlin kam, wirkte ich neben meiner Tätigkeit am "Metropoltheater" und Gastrollen an fast allen Berliner Orchestern und Opernhäusern in unterschiedlichen Jazz- und Fusionsprojekten mit, u.a. bei "Percussion und Strings" (lead. H. Naehring), der "Swing- Society" (lead. Matthias Hessel) aber auch im Rockbereich (Veronika Fischer und Band). Als Gründungsmitglied des "Berlin Creative Art Orchestra" war ich in Fusions- und experimentellen Musikbereichen tätig, und in der Band von Barbara Thalheim konnte ich meine musikalischen Fähigkeiten im Liederbereich einsetzen.

L'art de passage

Die Gruppe nimmt einen großen Teil meiner künstlerischen Laufbahn ein. Außer Konzerten mit eigenen Titeln arbeiteten wir mit vielen nationalen und internationalen Stars wie Gisela May, Reinhard Mey, Gerhard Schöne, Matthias Freihof oder Ralph McTell zusammen, um nur einige zu nennen.
Konzertreisen führten in viele Länder Europas, Asiens und nach Übersee.
Seit Gründung des "Theater am Rand" (Tobias Morgenstern/ Thomas Rühmann) bin ich sehr oft als Gastmusiker in den verschiedensten Produktionen für das Theater tätig.

Symphonic Pop Orchestra

Als Gründungsmitlied des Orchesters spielte ich in den ersten Jahren des Bestehens die meisten Konzerte mit, musste aber aus Zeitgründen von einer stetigen Mitwirkung absehen. Höhepunkte hier waren u.a. Auftritte zur "Hansesail" in Warnemünde.

Metropoltheater Berlin

Einen ebenfalls sehr wichtigen Abschnitt meiner musikalischen Entwicklung habe ich dem Engagement am "Metropoltheater Berlin" zu verdanken. Hier konnte ich mich als vielseitiger Musiker beweisen; waren doch zum interpretieren unserer Stücke des Spielplanes die wichtigsten Stilistiken des Musizierens gefragt: Klassisches Spiel, Stilistik der 20er Jahre sowie die moderne Spielweise des Jazz (Big Band).

Dozententätigkeit an Musikschulen

Durch einige Privatlektionen während meiner Zeit am "Metropol" wechselte ich nach Schließung des Theaters zu einer regelmäßigen Lehrtätigkeit an den Musikschulen in Spandau und Pankow, wo ich an letztgenannter Schule noch immer unterrichte. Mein Tätigkeitsfeld umfasst sowohl den Unterricht am Drumset als auch an den Perkussionsinstrumenten. Während viele Lehrer nur diese beiden Zweige der Ausbildung anbieten, verfüge ich noch über die Fähigkeit des Unterrichtens der klassischen Schlaginstrumente.

Bundespolizeiorchester

Mit meiner Tätigkeit im Bundespolizeiorchester Berlin nahm ich nach 13 Jahren freiberuflichen Musizierens wieder eine feste Anstellung an. Die Auftritte umfassen ein vielfältiges Programm sinfonischer Blasmusik und sind nicht, wie landläufige Klischees dies immer wieder nahelegen, auf das Spielen von Märschen etc. zu reduzieren.
Diese anspruchsvolle Tätigkeit lässt dennoch etwas Spielraum, auch weiterhin ein wenig Unterricht zu erteilen oder in interessanten und anspruchsvollen musikalischen Projekten mitzuwirken.